Erstsemester-Blog

Annika Schimmelpfennig (2011)Annika Schimmelpfennig (2011)  |  17. Februar 2012, 18:23

Modulbewertung Teil 1: Spanisch 1

So, habe gerade drei Minuten Luft zwischendurch, um mich aus dem Unterlagenchaos zu melden. Die erste Semesterendprüfung ist überstanden: Spanisch. Zeit, eine Bilanz zu ziehen und das Modul Revue passieren zu lassen.

Ich hatte Spanisch mit dem Ziel angefangen, mal ein Praktikum in Spanien oder Mittelamerika zu machen und mal etwas anderes zu machen als Naturwissenschaften. Denn eigentlich macht mir Sprachen lernen schon ziemlich Spaß. Neben Englisch und Französisch in der Schule hatte ich in der Oberstufe auch ein halbes Jahr Italienisch (leider wurde das gecancelt) und nebenher lerne ich immer wieder ein wenig Polnisch, da mein Mann und seine Familie Polen sind. Da habe ich auch mal einen Kurs an der VHS belegt. Aber learning bei doing macht nicht nur mehr Spaß, es bringt auch viel mehr. Eigentlich würde ich auch gerne noch eine asiatische Sprache lernen, Thai oder koreanisch, aber wie ich gemerkt habe, ist das neben dem Studium gar nicht so leicht …

Aber von vorn: Die Sprachkurse kann man sich im PB anrechnen lassen, in der Regel sind es 6 KP. 4 Kurse sind frei, danach kosten sie für Studenten ein paar Kröten (dieser Spanischkurs hätte regulär 65€ fürs ganze Semester gekostet – ist auch nicht die Welt). Ich fand unsere Lehrerin Frau Sostres extrem gut: Sie kommt ursprünglich aus Barcelona und hat einen netten Akzent. Sie spricht einwandfrei deutsch, natürlich, aber vor allem kann sie super gut erklären und spanisch bebringen. Knapp ein viertel der Unterrichtszeit haben wir “Spiele” gespielt, die unseren Wortschatz vertiefen und erweitern sollen. Wir mussten z.B. uns alle im Kreis hinstellen und eine Frage beantworten: “Qué tal?” Wie geht’s? Die Antwort ist ganz klar: “Muy bien, gracias, y tú?” Danke, gut und dir? Diese Gegenfrage war dann an unseren Nachbarn gerichtet, der ebenfalls antworten musste. Klingt erst mal nicht schwer, aber wenn dann  noch andere Fragen kommen, wie “Cómo te llamas?” Wie heißt du? Oder “A qué te dedicas?” Was arbeitest du? dann wirds schon kniffliger. Wir haben viel gelacht und viel gelernt. Die Farben und Kleidugsstücke musste ich zuhause zum Beispiel nie bei den Vokabeln lernen. Ein, zwei Übungen im Unterricht und ich hatte sie drauf. Besser gehts nicht. Leider hatten wir nicht genug Zeit, noch mehr so Spiele zu machen, deswegen war das Vokabellernen leider unumgänglich. Aber ein “Spiel” pro Sitzung war mindestens dabei.

Meine Anfagsfrage an den Kurs war: Was meint man mit “Prüfungsleistung: Portfolio”? Bei meinen Biomodulen ist das relativ einfach: Eine Sammlung vieler kleinerer Prüfungsleistungen wie Zeichnungen, Ausarbeitungen, Mitarbeit und seltener auch eien Klausur. Aber bei einer Sprache? Nun, genauso. Am Ende gabs eine Klausur, die zählt 50%, mündliche Mitarbeit, eine längere Hausaufgabe (Leseverstehen – 5 Textabschnitte, 5 Fragenkataloge, alle beantworten und am Ende abgeben) je 10%, ein grammatikalischer Test und ein Kurzpräsentation je 15%. Ich finde eine solche Aufteilung wesentlich sinnvoller und besser, als eine einzige Klausur am Ende zu schreiben. Der Grammatiktest war recht easy, das Referat auch. Was ich bei Mitarbeit und Leseverstehen habe, weiß ich noch nicht. Die Klausur am Ende war überraschenderweise relativ leicht. Fand ich. Und die aus unserem Kurs waren am schnellsten fertig – Zufall? ;-)

Ich muss sagen, dass ich die KP-Anzahl für den Arbeitsaufwand angemessen finde. Da gibts ganz andere Module … Gabs noch was negatives? Hm, also ich war zwischenzeitlich nicht wirklich motiviert, zu Spanisch zu gehen, wollte sogar abbrechen. Das lag aber mehr daran, dass in dem Kurs viele zu zweit oder zu dritt hingegangen sind, die meisten in höheren Semestern und ich zwar Anschluss gefunden habe, aber man sich nicht wirklich gut kennen gelernt hat. Dafür haben wir einfach viel zu viel gemacht, das Tempo war enorm hoch. Ich vergebe also 8 von 10 Kaffebechern ;-)

Spanisch 2 belege ich jedoch nicht jetzt im Sommer, sondern erst im nächsten Jahr – im kommenden Wintersemester macht ein Bio-Kollege auch Spanisch 1 und wir machen dann nächstes Jahr zusammen Spanisch 2 … ;-)

Jetzt aber zurück an die Arbeit … Botanik, Chemie und Allgemeine Biologie warten nächste Woche noch … Freitag sind wir uns sicher: da starten wir eine Zellvernichtungskur im Ama oder Metro, um Platz zu schaffen für die zwei Wochen Powerlearning in Flora & Fauna …

Keine Kommentare mehr möglich.