Erstsemester-Blog

Annika Schimmelpfennig (2011)Annika Schimmelpfennig (2011)  |  16. Januar 2012, 17:03

Voll im Tief

Mich hats erwischt. Nachdem ich vor zwei Wochen noch sehnlichst nach Uni geschrien habe, weil ich ohne nicht mehr klarkomme, befinde ich mich momentan in einem absoluten Motivationstief :-(

Viel interessanter als den Stoff zu pauken, bei dem ich in der Chemieprobeklausur eindeutig bewiesen habe, dass ich ihn nicht beherrsche, was es, mit meiner Kamera auf Spinnenjagd zu gehen.

Denn als ich mich mehr weniger motiviert meinen Mortimer vom Regal holte, tauchte plötzlich diese reizend große Charlotte auf (ich vermute ein Vertreter von Trogulus torosus – ganz sicher bin ich mir aber nicht). Da sie in völliger Schockstarre auf meinem Zettel hockte und sich nicht mal rührte, als ich mit meinem Makroobjektiv bis auf etwa 1 cm an sie heran kam, konnte ich ein paar wundervolle Aufnahmen ihrer einzelnen Körperteile machen.

Es war wirklich faszinierend. Ich konnte sogar das Blat senkrecht stellen und sie hat sich noch kein Stückchen berührt. Erst als sie dann herunterpurzelte flitzte sie behände über Campbell, Kükenthal und den Stapel Blöcke und Zettel.

Anfassen konnte ich sie jedoch nicht, töten auch nicht, aber in meinem Arbeitszimmer sollte sie auch nicht bleiben … mein Mann hatte sich dann ein Herz gefasst und sie in einem Messbecher auf den Balkon getragen. Wo sie wahrscheinlich erfroren ist, es sei denn, sie hat wieder einen Weg  hinein gefunden (vielleicht durchs Fenster?). Wir werden es wohl nie erfahren.

Und so hatte ich es wieder geschafft, mich einen ganzen Nachmittag mit einem Hausbewohner zu beschäftigen, anstatt Chemie zu pauken …

Ein Kommentar zu “Voll im Tief”

  1. Andrea

    Solche Motivationstiefe kennt glaube ich jeder. Da wird man gerne von allen Kleinigkeiten abgelenkt, selbst von der Wand :D . Ich gehe bei solch einem Tief immer gerne laufen oder Spazieren. Hauptsache ich kann mal abschalten und tief durchatmen.