Erstsemester-Blog

Dennis Onnen (Ersti 2009)Dennis Onnen (Ersti 2009)  |  24. Mai 2011, 15:11

BWL-Juris brauchen kein Mathe?

Manche schreiben sich in Oldenburg für BWL-Jur ein mit dem Gedanken, dass sie hier der Mathematik entkommen können. Und in den ersten Semestern schafft man das noch ganz gut. Man wählt einfach „Kommunikation, Moderation, Präsentation“ anstatt „Produktion und Investition“ und durch Prozentrechnung etc. schlägt man sich halt durch. Rechnungswesen hat es ja für den ein oder anderen auch ohne gehobene Mathematik in sich ;-) .

 

Und so studiert man und wird eventuell das erste Mal in „Einführung in die VWL“ stutzig, wenn einen lineare Funktionen wieder begegnen,  man diese gleichstellen muss und einem doch die ein oder andere mathematische Formel um die Ohren gehauen wird. Aber mit Grundkenntnissen in der Mathematik kommt man auch hier mit Leichtigkeit durch.

 

Aber nun kommt Mikroökonomie und der ein oder andere tut sich jetzt doch schwer, wenn es ums Ableiten von komplexeren Funktionen geht oder um das partielle Ableiten, tangential Punkte errechnen usw. Und da ist sie wieder meine geliebte, aber von vielen Kommilitonen gehasste, Mathematik. Man kommt auch in Oldenburg nicht komplett um sie herum und muss wohl oder übel durch diese Materie. Aber wer sich ganz schwer damit tut kann ein extra Mathe-Tutorium, das alle zwei Wochen stattfindet, besuchen.

 

Auch wenn man nach Mikroökonomie noch Makroökonomie wählt, wird weitergerechnet.

Und wer hier nur den Bachelor machen möchte und dann an einer anderen Universität den Master, der muss sich auch im Klaren sein, dass diese zumeist Mathematikmodule voraussetzen.

 

Daher ist meine Empfehlung  „Mathematik für Ökonomen“ belegen. Es bringt an sich nur Vorteile, doch mal wieder etwas Mathe gehört zu haben  und ein bisschen hin und her gerechnet zu haben.

 

Und ich setz mich nun weiter an meine Ableitungen und stell Funktionen um.

 

Bis dahin,

 

man liest sich später

 

5 Kommentare zu “BWL-Juris brauchen kein Mathe?”

  1. Hans

    Hey Dennis,

    ich liebäugle auch mit dem Studiengang BWL mit jur. Schwerpunkt. Leider sieht es mit den Masterprogrammen ansonsten etwas mager aus, hast du da schon genauere Vorstellungen, was du machen möchtest?

    Danke & Gruß.

  2. Dennis Onnen (Ersti 2009)

    Hey Hans,

    also ich für meinen Teil würde den Master gerne auch hier in Oldenburg machen. Das wäre dann der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Traum Schwerpunkt dabei wären entweder AFT, Maneco oder RDW.
    kann man sich hier ja auch nochmal alles ansehen: http://www.wire.uni-oldenburg.de/41614.html

    Ansonsten außerhalb der Universität Oldenburg wird es so schon etwas schwieriger. Paar Universitäten bieten einen Master an, wo man so eigentlich ohne Probleme reinkommen sollte.
    Die überwiegende Mehrheit möchte aber eine gewissen Anzahl an KP in Mathe oder Statistik oder ähnliches haben.
    Aber das ist auch kein großes Problem sowohl Statistik 1 als auch Statistik 2 wird im Prof-Bereich angeboten und kannst du dann frei dazu wählen. Für andere Masterstudiengänge wäre es sowieso empfehlenswert, wenn man sich im Prof-Bereich doch das ein oder andere Mathemodul dazu wählt.
    Solltest du nicht so gut in Mathe sein, sodass die Module eventuell nur gerade so bestanden werden sollten, gibt es noch die Möglichkeit mehr aus dem Prof-Bereich zu machen, als eigentlich gefordert. Dann kannst du dir am Ende aussuchen, welche dieser Module in deinen Schnitt einfließen und kannst trotzdem eine gewisse Anzahl an KP´s in Mathematik nachweisen.

    Ich hoffe das war hilfreich, ansonsten melde dich einfach nochmal ;-)

  3. Hans-Jürgen

    Hey Dennis,

    das hört sich ja gut an, ich dachte schon, man würde sich da den Zugang zu den meisten Master-Programmen verbauen.

    Man müsste Mathe und Statistik dann im fünften Semester wählen, oder? Dann hätte man ja noch etwas Zeit um zu schauen, was man letztendlich machen möchte.

    Wie sieht es mit dem Master Wirtschafts- und Rechtswissenschaften in Oldenburg aus, gibt es da bestimmte Voraussetzungen (Noten etc.)? Danke.

  4. Dennis Onnen (Ersti 2009)

    Hey,

    also Statistik 1 wird immer zum Sommersemester angeboten, man müsste es also entweder im 4ten oder im 6ten Semester dazu wählen. Der Rest wie Mathematik für Ökonomen, Statistik 2 und ähnliches zum Wintersemester. Wenn du die Module dazu wählst sollte es bei den meisten keine Probleme geben. Also ich weiß von Bremen, dass sie 9 KP in Statistik verlangen und Statistik 1 gibt allein schon 6 KP.

    Das einzige Problem würden eventuell Masterstudiengänge darstellen, die den Abschluss Master of Sience beinhalten. Die verlangen hin und wieder noch mehr KP´s in solchen Sachen. Da muss man dann gucken, was man eventuell dazu wählt.

    Der Master Wirtschafts- und Rechtswissenschaften hier war bisher auf die Durchschnittsnote 2,5 begrenzt. Wer zwischen 2,5 und 3,0 lag musste entweder ein Motivationsschreiben mit einreichen oder Praktikas absolviert haben in dem betreffenden Bereich.
    Die Zulassung erfolgt über ein Punktesystem. Hast du die Durchschnittsnote erreicht, hast du genug Punkte für die Zulassung, liegt man drunter kann man die nötigen Punkte über dieses Motivationsschreiben erreichen.
    Ich hab allerdings gehört, da mein Jahrgang so groß ist, dass sie den Schnitt eventuell auf 2,0 erhöhen möchten. Aber wie gesagt ich hab das nur gehört und bisher nicht gelesen.

  5. Dennis Onnen (Ersti 2009)

    Aber ich glaub ich werde dazu mal die Tage auch noch einen Eintrag verfassen ;-)