Erstsemester-Blog

Jacquline Christin Schau (Ersti 2011)Jacquline Christin Schau (Ersti 2011)  |  28. Oktober 2011, 17:27

Meine allerersten Eindrücke

Mein erster Unitag war der 4. Oktober. Ich hab keinen Vorkurs gemacht oder so. Den gibt es auch weder für Theologie noch für Geschichte, aber ich habe einen Sprachkurs gemacht. Denn für Geschichte sowie für Theologie braucht man Latein. Ich mach zwar Geschichte “nur” außerschulisch, aber falls ich einen Master machen will muss ich ein Latinium nachweisen und dafür reicht der Lateinkurs für Theologen nicht aus (wer soll da durchblicken??). Naja da ich schon ziemlich früh angefangen hab mich mit meinem Stundenplan zu befassen, wusste ich, dass ab Anfang Oktober der erste Lateinkurs stattfinden würde. Dazu muss man sagen, dass man um ein Latinium zu machen insgesamt vier Kurse machen muss. In den Semesterferien ist dann immer der erste Kurs und dann im Semester danach der zweite Kurs. Um den zweiten Kurs belegen zu könne muss man den ersten Kurs erfolgreich bestanden haben. Da ich neben Latein auch noch Altgriechisch machen muss und eigentlich auch Hebräisch machen wollte, wusste ich, dass ich so schnell wie möglich anfangen muss, damit ich alles schaffe. Obwohl ich ein mulmiges Gefühl hatte, schließlich war mir klar, dass da wahrscheinlich kein einziger Erstsemester sein wird, hab ich mich eingeschrieben. Ich hatte ab Anfang Oktober Zeit und das ganze hatte durchaus seine Vorteile.
Der erste Tag war sehr aufregend für mich. Ich war hypernervös, zum Glück musste ich nicht mit dem Bus fahren, sondern eine Freundin hatte mich mitgenommen. So hab ich auf jedenfall nicht das Problem mit dem Bussen gehabt. Das Gebäude und den Raum hab ich zum Glück mit ein bisschen Sucherei und mit Hilfe eines Planes der Uni gefunden. Tatsächlich war kein einziger im Kurs Erstsemester. Ich hab trotzdem sehr schnell Anschluss gefunden. Die Leute dort waren super nett, haben mir sogar Tipps gegeben. Ich hab mich schnell wohlgefühlt. Mit den anderen Studenten bin ich gut klargekommen, mit dem Stoff war das eher schwieriger. In so einem Blockseminar macht man in drei/vier Wochen das, was man in der Schule so in zwei oder drei Jahren macht. Das Tempo ist wirklich schnell und ich bewundere jeden, der das alles so hinbekommt ohne vorher auch nur ein bisschen Latein gemacht zu haben. Ich selbst hatte zum Glück schon mal in der Schule Latein, dass hat mir wirklich sehr geholfen.
Außerhalb des Lateinkurses hab ich die ganzen organisatorischen Sachen gekümmert. Ich habe W-lan auf meinem Laptop freigeschaltet und mir einen Bibliotheksausweis besorgt. Selbst dabei hatte ich Hilfe von meiner Freundin, die gerade ein Praktikum in der Bibliothek macht. Sie kennt sich super mirt den ganzen Abläufen da aus und dank ihr hab ich damit keine Probleme gehabt.
Nach dem ersten Tag musste ich auch mit dem Bus fahren. Da ich mir alles vorher genau rausgegeuckt hatte, hat das alles irgendwie geklappt, doch zum Pendeln schreib ich lieber ein anderes Mal.
Selbst wenn ich jetzt nicht bestehen sollte ( Donnerstag hab ich die Klausur geschrieben, am Wochenende weiß ich dann hoffentlich Bescheid) hat mir der Kurs viel gebracht. Ich hab totale Routine beim Bussfahren, ich hab schon ein paar Studenten kennengelernt, ich kenn mich ganz gut auf dem Gelände aus und ich hab eine Vorstellung davon wie eine Klausur an der Uni so abläuft.
Alles im allem hätte ich es nicht anders genmacht und kann nur jedem raten an Vorkursen oder Blockseminaren teilzunehmen.

2 Kommentare zu “Meine allerersten Eindrücke”

  1. Alexandra Wolf (Ersti 2011)

    Ich drück dir die Daumen! :)

  2. Jacquline

    Ich danke dir.
    hat aber alles geklappt, hab bestanden. =D