Erstsemester-Blog

Jacquline Christin Schau (Ersti 2011)Jacquline Christin Schau (Ersti 2011)  |  11. Dezember 2011, 19:53

“Unwissenheit schützt vor Strafe nicht”

Naja, passt gard nicht hundertprozentig, aber ich hab einfach kein besseres Sprichwort gefunden. Wer meine Blogeinträge liest, der hat gemerkt, dass ich öfter mal über “Stress” oder “viel Arbeit” schreibe. Was ich vorher aber nicht geschrieben hab, dass das ganze auch so ein bisschen meine Schuld ist. Ich hab nämlich viel mehr belegt, als man so eigentlich belegen sollte. Ich bin im ersten Semester und hab im Durchschnitt 24 Wochenstunden, weil ich vier Basismodule und dann noch Latein belegt habe.
Ich habe die Arbeit, die da so auf mich zukommt schlicht unterschätzt. Ich hab nie gedacht, dass es wirklich so schwierig werden würde. Wenigstens nicht bis letzte Woche. Denn dann haben sich auf einmal so viele Aufgaben bei mir gestapelt, dass ich einfach nicht mehr wusste wie ich das alles schaffen soll. Theoretisch hätte ich die kommende Woche zwei Referate und eine Aufgabe fertig machen müssen. Das hört sich vielleicht nicht so viel an, aber die Arbeit für ein Referat ist an der Uni viel größer, weil man halt nicht mal eben googlen kann.
Ich war echt überfordert und wollte dann auch ein Modul wieder streichen. Zum Glück sind die Dozenten alle nett und mir wurde nach dem Gespräch ein Referat gestrichen. Ich hätte es eh nie halten können. Ich hab ungefähr die letzen drei Wochen total durchgepowert, hab alles Termine mit Freunden abgesagt, weil ich sonst mit meiner Arbeit gar nicht hinterhergekommen wäre.
Ich hab echt die Rechnung dafür bekommen, dass ich mir so viel aufgebürdet habe. Naja ich bin ja mit einem blauen Auge vorbei gekommen.
Also mein Rat für alle, die ihren Stundenplan machen.
1) Ladet euch nicht zu viel auf. Am besten haltet ihr euch an die 30 KP Richtlinie.
2) Unterschätzt die Sprachen nicht. Eine neue Sprache zu erlernen ist nicht grad einfach und brauch viel Zeit.

Keine Kommentare mehr möglich.