Erstsemester-Blog

Jessica Köske (Ersti 2009)Jessica Köske (Ersti 2009)  |  13. Februar 2011, 12:16

Praktikum: Labormethoden in der funktionellen Ökologie (PB)

Nun habe ich das erste Praktikum hinter mir – endlich Abwechslung ;) Auch wenn ich die einzige Uwi zwischen 4  Biologen aus dem fünften Semester war. Wenn wir  mal wieder einen 10 Stunden Tag hatten, gab es genügend Zeit zu diskutieren, wer denn nun das tollere Fach studiert, kompetenter ist und bessere Jobchancen hat. Ach, es war lustig mit euch! :)

Neben unserem Kleinkrieg haben wir uns manchmal auch mit unseren Praktikumsaufgaben beschäftigt. Wir haben die Reaktion von Pflanzen auf Lichtstress , Wasserstress und Temperaturstress, sowie relative Wassergehalte und Einfluss von Stickstoff auf Wachstum, Chlorophyllgehalt und Stickstoffgehalt untersucht.

Für den Lichstress wurden Pflanzen für eine Woche unterschiedlichen Lichtstärken ausgesetzt und wir haben den Pigmentgehalt bestimmt als Maß für die Photosyntheseleistung.

gelöste Pigmente

Wirklich interessant war auch ein Versuch, der uns ins Isotopenlabor führte. Dort wurden Bromelien mit einer radioaktiv makierten Nährlösung versetzt und wir haben die Aufnahmegeschwindkeit der Nährstoffe und Wirkung eines Hemmstoffes untersucht.

radioaktive Bromelien

Wir mussten dazu in Schutzanzüge schlüpfen, beim Verlassen des Labors einen Kontaminationsmonitor benutzen und natürlich ganz viele andere Schutzvorschriften einhalten.

Es war total aufregend! Wir haben noch eine kleine Führung durch das gesamte Labor bekommen und uns wurde erklärt welche Versuche dort durchgeführt werden, welche Stoffe verwendet werden und wir haben uns sogar die Lagerung und Entsorgung angeschaut.

Ich habe vorher nicht gewusst, welche Versuche durchgeführt werden (das Skript gab es erst später), aber das allein wär es ja schon wert gewesen ;) . So richtig gefährlich war das aber nicht, wir haben mit Rubidium gearbeitet. Man sollte es nur nicht essen/trinken ;)

Schön war auch das Verhältnis zu den Dozenten, Doktoranten und Mitarbeitern. Alles sehr nette Menschen mit viel guter Laune.

Wer sich für Pflanzen interessiert und auch nicht vor Laborarbeit zurück schreckt, dem kann ich das Praktikum nur empfehlen. So schön kann man sich 6 KP selten verdienen ;) .

Ein Kommentar zu “Praktikum: Labormethoden in der funktionellen Ökologie (PB)”

  1. Jürgen

    Oft ist ein Praktikum ganz schön schwer und nicht immer einfach – aber man sollte es als chance nehmen!

    Viel erfolg