Erstsemester-Blog

Julia Twachtmann (Ersti 2009)Julia Twachtmann (Ersti 2009)  |  16. Juni 2010, 16:44

gestern, heute, morgen

Hi!

Ich dachte mir, nach ein paar Monaten Pause wird es auch für mich mal wieder Zeit etwas zu schreiben. Zugegeben, ich hatte nicht immer was zu tun und hätte sicherlich eher bloggen können, aber ich war ein wenig schreibfaul. Jetzt werde ich mir allerdings ein wenig Zeit nehmen und euch darüber informieren, was bei mir so passiert. ;)

Das zweite Semester war und ist für mich bei weiten nicht mehr so aufregend wie das Erste. Nach der vorlesungsfreien Zeit ging es sofort richtig los. Gleich in den ersten Sitzungen wurde über die Prüfungsformen geredet und Termine für Seminargestaltungen und Referate wurden verteilt. In vielen Seminaren sollte es so schnell wie möglich losgehen und so gab es bereits nach den ersten Wochen die ersten Vorträge. Nach dem Motto “je früher dabei, desto eher mit durch” habe ich einen Großteil meiner Prüfungsleistungen schon im Mai hinter mich gebracht. Das war dann im Endeffekt ziemlich stressig, hat sich aber gelohnt, da die Benotung durchaus ordentlich ausfiel. ;)

In den nächsten Wochen habe ich noch eine Ausarbeitung, sowie zwei Hausarbeiten und eine Klausur zu schreiben. Das ist noch ganz schön viel, wenn man bedenkt, dass die Seminare und Vorlesungen bereits am 09. Juli enden. Nun ja, ich hätte mich nach den Vorträgen vielleicht nicht so lange darauf ausruhen sollen, dass ich bereits etwas getan habe. Nun muss ich mich nämlich wieder ranhalten.

Vorallem mein Profbereich Psychologie bereitet mir ein wenig Sorgen. In meinem Seminar muss ich eine Hausarbeit zu den Auswirkungen von Alkohol und Drogen auf die Psyche von Kindern und Jugendlichen schreiben, was ich thematisch etwas unterschätzt habe und zu der Vorlesung eine Klausur. Die wird schätzungsweise nicht ganz leicht, da sich die Fragen auf ein Skript mit gefühlten 1000 Seiten bezieht, was Themen behaldelt, die für gewöhnlich nicht in meinen Interessenbereich fallen. :P Besonders tragisch ist allerdings nicht die Themenwahl, sondern die Form der Klausur. Es wird mehrere Antwortmöglichkeiten geben, von denen immer null bis drei richtig sein können. Setzt man seine Kreuze an eine falsche Stelle gibt es Minuspunkte und kreuzt man zu viel an, gibt es ebenfalls Minuspunkte. Wer hat sich das denn einfallen lassen??? Dazu kommt, dass die Psychologieklausuren der letzten Semester wohl recht anspruchsvoll waren und es eine hohe Durchfallquote gab. Ganz toll. Das macht Mut. Nicht.

Wenn dann Anfang Juli alles erledigt ist, starte ich direkt in mein Praktikum. Da habe ich mir was tolles einfallen lassen. Ich werde nämlich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und mein Praktikum auf Korsika machen. ;)

Bis es allerdings soweit ist hoffe ich darauf, dass es auch in Oldenburg mal länger als 3 Tage am Stück sonnig und warm ist. Gerade jetzt, zur Fußball-WM wäre das sehr vorteilhaft, da ich festgestellt habe, dass man in Oldenburg beim Public Viewing jede Menge Spaß haben kann. ;)

Keine Kommentare mehr möglich.