Erstsemester-Blog

Marieke Boettcher (Ersti 2010)Marieke Boettcher (Ersti 2010)  |  19. Oktober 2010, 19:50

Was bisher geschah…

…alles begann mit meiner Entscheidung, an der Uni Oldenburg zu studieren, bzw mit der Entscheidung der Uni Bremen, mich nicht dort studieren zu lassen, denn nur so bin ich überhaupt auf die Idee gekommen, das zu studieren, was ich nun studiere: Niederlandistik und Slavistik. Eigentlich mein Plan B, der mich aber bisher überaus begeistert (nein, nicht tagtäglich!)!

Slavistik bedeutet, ich lerne entweder Russisch oder Polnisch. Da ich keine Vorkenntnisse habe, wurde mir empfohlen, einen Vorkurs zu besuchen. So bin ich im Russisch-Propädeutikum gelandet. Drei Wochen jeden Tag Russischintensivkurs. Ich gestehe, nicht jeden Tag hingegangen zu sein, denn obwohl es sehr sehr viel Spaß gemacht hat, war es natürlich auch wahnsinnig anstrengend, den Stoff von einem Semester in drei Wochen zu lernen…

Durch den Kurs habe ich glücklicherweise nicht nur die Sprache (etwas) gelernt, sondern auch schonmal im voraus die Uni und meine Mitstudentinnen (ja, bis dahin waren es nur Mädels!) kennengelernt.

Am Montag nach Ende des Kurses fing sofort die O-Woche an. Interessant war bisher vor allem der zweite Tag, die Vorstellung des Faches “Slavistik”. Ich habe meine anderen Mitstudentinnen und den einen Mitstudenten kennen gelernt, so wie die Fachschaft und einige Dozenten, etc. Kopfschmerzen bereitete mir dabei die Erstellung meines Stundenplans: Ich befürchte, dass ich doch früher oder später nach Oldenburg ziehen muss/werde. Noch wohne ich in Bremen und dort wohne ich auch sehr schön und wollte da auch sehr schön wohnen bleiben. Dennoch ist es nicht gerade angenehm, um 5:00 aufstehen zu müssen, da man um 8:00 eine Vorlesung hat, besonders wenn man am Tag davor bis 22:00 in der Uni ist und wohl vor 1:00 keinen Schlaf finden wird. Ich bin gespannt, ob mein Plan so bleibt oder ich da noch was ändern kann. Ich werde auf jeden Fall davon berichten! ;-)

P.S.: Übrigens ist es bisher gar nicht so schlimm zu Pendeln, da ich fast nie alleine fahre. Zumindest aus der Slavistik kommen sechs meiner Mitstudentinnen aus Bremen (und Umland). Es ist also immer was los auf den Fahrten, ob private Gespräche oder Unterrichtsvorbereitungen. :)

In diesem Sinne eine gute Nacht,

Eure Marieke

Keine Kommentare mehr möglich.