Erstsemester-Blog

Tobias KochTobias Koch  |  25. Oktober 2010, 14:27

Hurra, Oldenburg !

Halli Hallo Erstsemesterblogleser,

Vorweg, ich bin nicht so gut in Rechtschreibungssachen, also bitte ich das gleich zu entschuldigen! ;)

wie man sich bestimmt denken kann, bin ich ein Ersti der zum Wintersemester sein Studium an der Uni Oldenburg beginnt. Mittlerweile bin ich die dritte Woche an der Uni und hab heute die ersten Vorlesungen hingenommen, die natüüürlich morgens um 8 Uhr angefangen haben. Nach einer fast 3 monatigen Schonzeit in Sachen früh aufstehen und irgendetwas für Körper und Geist zu tun, war das eine recht harte Nummer.

Zunächst aber mal ein paar Sachen zu meiner Person. Ich bin 21 Jahre jung, komme aus dem bescheidenen Städchen Bersenbrück und beginne mein Studium in den Fächern Wirtschaftswissenschaften und Mathematik (Yeah). Wobei ich Wirtschaftswissenschaften mit 90 Credit Points und Mathematik mit 30 Credit Points belege. Für die jetzt nicht wissen was das heißen soll, ich studiere Wirtschaft als Hauptfach und Mathe als Nebenfach. Mein Werdegang reicht in das Jahr 2005 zurück, in dem die Realschule mit einem eher bescheidenem Zeugnis abgeschlossen habe. Anschließend habe ich eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten – Fachrichtung Bundesverwaltung – in der Zollverwaltung :D absolviert. Da das Bundesfinanzministerium niemanden der Azubis übernommen hat, dachte ich mir, machste mal Fachabi. Somit besuchte ich die Fachoberschule Wirtschaft – Schwerpunkt Verwaltung und Rechtspflege – in Osnabrück. Nach meinem Abschluss dachte ich das es noch eine Stufe höher geht und ich habe noch die Berufsoberschule Wirtschaft in Oldenburg besucht an der ich meine fachgebundene Hochschulreife (das ist so ein Mittelding zwischen Fachabitur und Abitur, also mir fehlte die zweite Fremdsprache und für Fremdsprachen hatte ich nie sonderlich viel übrig :) erworben habe.

Joah und danach bin ich dan ganz frech an die Uni Oldenburg gegangen.

Begonnen hat der ganze Spaß hier eine Woche vor der Orientierungswoche mit dem Mathematik Vorkurs. Dieser hat einem gleich gezeigt, dass die Schulmathematik ein wenig anders ist, als das was im Studium durchgeprügelt wird. So bin ich des öfteren mit einem Satz Fragen aus den Übungen gegangen, wobei mit ein wenig Nacharbeit konnte man sich das dann auch einverleiben. Sehr positiv an der ganzen Sache war, neben dem fachlichen, auch, dass man eine Menge Kontakte zu späteren Kommilitonen knüpfen konnte. (An dieser Stelle muss ich, mancher wird mich hassen, sagen, dass StudiVZ ein gutes Medium ist um sich in den ersten Tagen an der Uni mit anderen bekannt zu machen und Fachübergreifende Veranstaltungen zu finden, Stichwort Kneipenabend). Der Vorkurs war auch deshalb sehr gut, da die Tutoren die Vorlesungen interessant gestaltet haben und in den Übungen ein sehr kollegialer Umgang herrschte. So half jeder jedem. Die Vorkurswoche endete letztlich mit einem sehr amüsanten Theaterstück der Tutoren.

In der zweiten Woche war “O-Woche” angesagt. Am ersten Tag, dem Montag also, fanden allgemeine Begrüßungen und erste Fachvorstellungen statt. Also relativ entspannt. Am zweiten Tag habe ich mich dann mit den Wirtschaftswissenschaftlern getroffen und wir wurden nach einer allgemeinen Begrüßung durch die Tutoren in kleine Gruppen eingeteilt. Denn alle Wirtschaftswissenschaftler auf einem Haufen, dass wäre sehr unruhig geworden. In den Kleingruppen wurd sich dann kennengelernt und im Anschluss eine, naja,wie soll man sagen, feucht fröhliche Unirally.

Am Mittwoch geschah dann ähnliches mit der Fachschaft Mathematik auf dem Campus in Wechloy. Dort wurden auch Tipps zum Stundenplan gegeben (Gott sei Dank habe ich den endlich fertig, auch wenn diverse Tutorien noch fehlen. Und wenn man das einmal gemacht hat, dann ist das auch gar nicht so schwierig. Tipp an Erstsemester die das hier vielleicht nächstes Jahr lesen, also es reicht, zumindest für die Fächer die ich mache, volkommen wenn man den Stundenplan in der “O-Woche” macht. Man muss sich da nicht schon vorher so widerlich verrückt machen, wie ich das teilweise tat, oder gewisse Kommilitonen). Abends fand die spannende Erstsemesterparty im Mensafoyer statt. Donnerstag besuchte ich dann noch das Abschlussplenum der Wirtschaftswissenschaftler und somit endete auch die “O-Woche”.

Ja, nun noch einmal zurück zu heut und dem früh aufstehen und so. Ich hab es überlebt und eigentlich ist das ganze auch gar nich so schwer wenn der erste Fuß das Bett verlassen hat. Die VWL Vorlesung begann mit einführenden Worten und ähnlich war es auch in der Vorlesung zur Einführung in die Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Also so schlimm war es eigentlich nicht :)

Morgen gehts weiter, gucken was kommt.

Gruß

Tobi

Keine Kommentare mehr möglich.