Erstsemester-Blog

Tobias KochTobias Koch  |  14. Dezember 2010, 16:24

Lang lang ists her…

seit ich hier das letzte mal einen rausprosaunt habe. Nun nehme ich mir mal die Minute und berichte von den Ereignissen jüngster Zeit. Wozu beispielsweise gehören:

- Ich studier kein Mathe mehr

- Ich versteh nur die Hälfte in VWL

- Ich hock vor meinen ersten Hausarbeiten

Arbeite ich das ganze mal von oben ne Runde ab. Also, ich studier kein Mathe mehr ! Wie kommts? Also es hatte einfach mehrere Gründe. Einer davon war zum Beispiel, dass ich ja Wirtschaft als Hauptfach mit 90 KP und Mathe mit 30 KP als Nebenfach studieren wollte. Das Mathestudium selber hat sich aber so dargestellt, dass es so zeitaufwendig war, dass ich einfach nicht wirklich die Zeit gefunden habe Inhalte der 4 verschiedenen Wirtschaftsvorlesungen, sowie dem Profbereich der Berufs- und Wirtschaftspädagogik nachzuarbeiten. Das lag an den Matheübungszetteln die wöchentlich abgegeben werden mussten, und die schon einem gewissen Zeitaufwand unterlagen. Ein weiterer Grund ist, dass die Inhalte die ich in Mathe mitnehmen durfte, recht abstrakt und abseits der bis dato bekannten schulmathematik lagen. Ich habs mit meinem logischen Denkvermögen da nicht wirklich fertig gebracht Inhalte in den Vorlesungen halbwegs nachzuvollziehen und diese dann auch in Eigenarbeit bei den Übungszetteln anzuwenden. Aus diesem Grund verliert man auch rasch die Lust daran sich mit der Thematik zu beschäftigen.Deshalb bin ich abschließend zu dem Entschluss gekommen mich zum Sommersemester nach einem neuen Zweitfach umzusehen.Natürlich will ich hier keinem Angst machen im nächsten Wintersemester mit genau dieser Fachkombo anzufangen. Ich hab ja auch in meinen anderen Artikeln erwähnt das ich da ein Stück weit Spaten bin wenn es um abstrakte Dinge geht. Lasst euch also nicht abschrecken und macht euch euer eigenes Bild, es muss nur damit gerechnet werden, dass ein verdammter Batzen an Arbeit auf euch zukommt ;)

An dieser Stelle muss auch gesagt werden, dass es in dem Studiengang, den ich belege, möglich ist das Zweitfach zu wechseln ohne dabei ein Semester hintendran hängen zu müssen. Das liegt ganz einfach daran, dass im Studienverlaufsplan als Beispiel vorgegeben ist, dass man mit dem Zweitfach erst im 4. Semester beginnt und sich im Vorfeld komplett auf die wirtschaftlichen Vorlesungen beschränkt. Ich hab deshalb die vorgeschlagenen 4 Basismodule im Bereich Wirtschaft + den ProfBereich (Berufs- und Wirtschaftspädagogik) und dazu dann noch eine Mathevorlesung (Analysis I) besucht. Somit steht es mir immer noch frei im 4. Semester mit einem neuen Zweitfach zu beginnen. Ich seh aber zu das ich im Sommersemester mit dem neuen Fach (es tendiert zu Inforamtik) anfange. An dieser Stelle nochmal einen Respekt an alle Mathematiker ;D und einen Zuruf an alle meine Mitstudenten, dass sie durchhalten mögen. Ihr packt das Jungs und Mädels !

Der nächste Punkt war nur ein exemplarisches Beispiel dafür, dass das Tempo mit dem die Inhalte durchgeprügelt werden doch schon ziemlich angezogen werden. In VWL selber jagt eine Angebots- und Nachfragekurve die nächste und wird reichhaltig garniert mit Formeln jedwelcher Art. Aufgrund der Fülle der Rechenwege, Definitionen, Theorien und weiß der Geier was macht es das nachvollziehen ein wenig schwerer. Allerdings kann ich für meinen Teil sagen, dass durch die Komplexität der Inhalte, die Übungen in den Tutorien noch spannender werden. Gerad jetzt, wo ich mich auch ein wenig mehr mit Wirtschaft beschäftigen kann.

Und auch die ersten Hausarbeiten müssen nun angefertig werden. Diese im ProfBereich. Die erste war lediglich ein Literaturverzeichnis, über ein zufällig ausgewähltes Thema. Ich selber hatte das Thema Betriebserkundung. Aufgabe war es 12 verschiedene Quellen zu suchen, die sich mit der Thematik beschäftigen, oder die man auch für eine Hausarbeit in diesem Thema heranziehen würde. die 12 Quellen waren dann so aifgeteilt, dass wir 3 Monographien, 3 Internetquellen, 3 Zeitschriftenaufsätze und 3 Sammelwerksbeiträge raussuchen musste. Vorangehende Einführungen in die Bibliothek und das System nach dem die Bücher sortiert sind und auch das Engagement der Tutoren machten das zu einem eher kleinen Problem. Vielmehr ging es bei dieser Arbeit auch darum, sich mit der richtigen Formatierungstechnik für zukünftige Arbeiten zu beschäftigen. Als ich die dann abgegeben hab (morgen gibts die Punkte) folgte die richtige Hausarbeit auf dem Fuße. Natürlich zum Thema Betriebserkundung :D . Leider musste man dann hier feststellen, dass man vielleicht nicht sämtliche Literatur, die man im Vorfeld für das Literaturverzeichnis rausgesucht hatte verwenden konnte. Aber das passt hier bei mir schon alles irgendwie.

Und genau daran hocke ich mich nu noch ne Runde. Heut Abend ist dann noch Schneemannbauen ! ai Ai ai Ai

Bis dahin, einen durchaus netten Gruß von mir

Tobi

2 Kommentare zu “Lang lang ists her…”

  1. Benni

    Du bist der Größte! Mach das mit VWL ordentlich!

  2. Uwe

    JaJa, Mathe in Oldenburg als 2.Fach für BBS oder Gym schaffen nicht viele, so ist es halt. Bist min. der 10.te den ich kenne. Habe mal gehört das Mathe für BBS in Lüneburg viel einfacher sein soll, weil sie auch eigene Module nur für BBS Mathematik haben. Nur so als Tip, wer unbedingt Mathe machen möchte:-) Aber mit Informatik hast du fast die selben guten Chancen wie mit Mathe später (Einstellung).

    Lass dich von VWL nicht abgeschrecken, konsetriere dich auf die Bonus und Aufgabenzettel nicht auf die VL!.